Regeln

Letztes Update: März 2015
Regelwerk für Köln
Grundsätzlich orientieren wir uns am offiziellen Regelwerk der North American Hardcourt Bikepolo Association (NAH)

Deutsche Übersetzung (v4.3)
 
Kurzform
Gespielt werden darf mit jedem klassischen Fahrrad. Voraussetzung ist, dass es mindestens eine funktionierende Bremse hat. Das Fahrrad darf keine scharfkantigen Stellen aufweisen. Die Lenker- und Schlägerenden müssen geschlossen sein. Bullhorn- und Rennradlenker sollten vermieden werden.

Spielablauf
Eine Mannschaft besteht aus drei Spielern. Ein 2on2 ist im Training aber ebenso möglich. Es gewinnt die Mannschaft, die zuerst fünf Tore erzielt hat oder nach einer festgelegten Zeit in Führung liegt. Spieler, die mit dem Fuß den Boden berühren, müssen am Tap-Out abschlagen (Basketballkorb/Fußballtor bzw. Mitte des Spielfeldes) bevor sie wieder ins Spielgeschehen eingreifen dürfen. Bei Gleichstand wird eine Entscheidung per Golden Goal (sudden death) herbeigeführt).

Beim Start müssen die Hinterräder Kontakt zur Bande hinter dem Tor haben.
Tore dürfen nur mit der Kopfseite des Schlägerkopfes erzielt werden und dürfen hierbei nicht geschoben (shuffle) oder gelüpft (scoop) werden. Eigentore sind hiervon ausgeschlossen. Ebenso sind Tore mit dem Schläger (Mallet) gültig. Tore mit dem Rad und einem Körperteil sind nur gültig, sofern der Ball zuletzt mit der Kopfseite des Schlägerkopfes gespielt wurde. Ein absichtliches Spielen des Balls mit einem Körperteil resultiert in einem Ball-Turnover. Bei einem regelwidrigen Tor erhält die verteidigende Mannschaft den Ball.

Nach einem erfolgreichen Torabschluss erhält das Team, welches das Tor bekommen hat, den Ball. Alle Spieler auf dem Feld müssen dann in ihre eigene Hälfte des Spielfeldes zurückkehren. Erst nach Überqueren der Mittellinie, darf die Mannschaft in Ballbesitz wieder angegriffen werden.

Ziehen des Balls (ball-joint) ist nur für drei Sekunden erlaubt. Das Herumtragen des Balls (carrying) ist nicht erlaubt.

Auszug aus dem aktuellen Regelwerk

§6.1 – Bike contact
   §6.1.1 – A player who causes contact between their bike and the bike or body of an opponent will be assessed a penalty ranging from ball turnover to major.
       §6.1.1.1 – Examples of penalized bike contact can include:
           §6.1.1.1.1 – A player riding his or her bicycle in such a way that wheel-to-wheel or wheel-to-frame contact is initiated on an opponent. This includes collision with an opponent while riding forwards OR backwards.

§6.1.1.2 – Incidental bike-on-bike contact is contact that doesn’t affect play and is not dangerous. No penalty will be assessed for bike contact deemed incidental.

§7.1 – Slashing
    §7.1.1 – A slashing penalty will be assessed on player who swings at an opposing player’s mallet shaft or body in a violent manner. 

§7.3 – Tripping

   §7.3.1 – A tripping/wheel hook penalty will be assessed when a player causes an opposing player to dab by hooking their wheel with their mallet.
       §7.3.1.1 – If the referee deems that the dabbed player rode into the mallet of an opponent, rather than a situation in which an opponent hooks the player’s wheel, no penalty is assessed.
Außerdem gilt fürs Training, dass das Schlagen auf einen gegnerischen Schläger verboten ist. Um schwere Stürze zu vermeiden, ist es nicht erlaubt, den gegnerischen Schläger auf den Boden zu drücken/schlagen bzw. den eigenen Schlägerkopf vor das gegnerische Vorderrad zu schieben. Erlaubt ist leichtes hakeln, sowie das Anheben des gegnerischen Schläger.